Das war die Austria Cyber Security Challenge 2018

Steirischer Herbst bei der ACSC 2018!

Logo ACSC

Staats- und Europameisterschaften bei den Nachwuchshackern entschieden.

Die vergangene Woche brachte eine Fülle an Hacker-Nachwuchswettbewerben. Während das europäische Finale in London entschieden wurde, schlugen sich Österreichs Talente auf ihrem Weg zu Europas Cyber-Sicherheitselite in Alpbach in Tirol – wo im Rahmen der IKT-Sicherheitskonferenz des BMLV auch erstmals neben dem Schüler- und Studenten-Bewerb auch die offene Klasse der Österreichischen Staatsmeisterschaft ausgetragen wurde.

ACSC 2018Nach vier spannenden Qualifikations-Monaten mit über 500 Teilnehmern aus ganz Österreich, ermittelten die besten 10 Schüler und Studenten, sowie die besten 5 aus der offenen Klasse bei der Österreichischen Staatsmeisterschaft ihre Champions. Die Steiermark stellte dabei mit Abstand die meisten Finalisten.

Die Austria Cyber Security Challenge ist Österreichs größter „Hacker-Wettbewerb“ – eine IT Security Talentesuche zur Identifikation, Förderung und Rekrutierung junger IT-Security Spezialisten. Aus ihr ging auch die European Cyber Security Challenge hervor, an der heuer schon Teams aus 19 Nationen ihr Können unter Beweis stellten.

ACSC 2018Dem motivierten und jungen Team Austria gelang letzte Woche mit Rang 10 von 19 Teilnehmer-Staaten ein Achtungserfolg bei den Europameisterschaften in London und es wurde eine vielversprechende Basis für die kommenden Jahre gelegt.

Aber auch beim parallel laufenden nationalen Finale der Austria Cyber Security Challenge,. die im Rahmen der der größten IKT Sicherheitskonferenz Österreichs in Alpbach ausgetragen wurde, konnten die Finalisten im Alter von 17 bis 25 Jahren überzeugen.

So galt es in 8 Stunden 12 verschiedene Aufgaben zu lösen. Je nach Schwierigkeitsgrad stand den Finalisten zur Lösung nur eine festgelegte Zeit zur Verfügung. Je schwerer die Aufgabe zu bewältigen war, desto mehr Punkte waren für die Teams zu erringen. Sobald eine Aufgabe gelöst war, verblieb den anderen Teams nur eine Stunde um ebenfalls eine Lösung einzureichen.

Im Anschluss musste eine ausgesuchte Problemlösung vor einer Jury präsentiert werden. Dabei stellten die Teilnehmer dar, wie sie die Challenge gelöst haben und wie sie diese Sicherheitslücken schließen und damit einen Angriff abwehren würden.

Die Dominatoren der letzten Jahre – die Technischen Universitäten Wien und Graz – mussten sich dabei heuer erstmals der FH Joanneum geschlagen geben. Die FH Joanneum konnte mit Martin Fruhmann, Marcel Schnideritsch und Manuel Zammeter 3 der 5 Studenten des Siegerteams stellen, das mit Ferdinand Bachmann (TU Graz) und Simeon Macke (TU Wien) komplettiert wurde.

Die Sieger des Schüler-Bewerbs der ACSC2018 sind – Julian Kaufmann (HTL Kaindorf), Hassan Mohamad (FH St.Pölten), Lorenz Stechauner (HTL Rennweg), Adrian Kaiser (HTL Griesskirchen) und Michael Wedl (HTL Krems).

Die meisten Schüler stellten sowohl in der Qualifikation als auch im Finale, verlässlich wie in den Jahren zuvor die HTL Kaindorf. Einmal mehr bestätigten die Schützlinge von Dipl.Ing. Gerold Haynaly der HTL Kaindorf ihre Extraklasse.

Zusätzlich wurde heuer zum ersten Mal auch die offene Klasse bei der Österreichische Staatsmeisterschaft ausgespielt,  wo sich aus über 150 Teilnehmern die 5 Besten für’s Finale in Alpbach qualifizieren konnten.

Der Österreichische Staatsmeister 2018  stammt aus dem Cert der Stadt Wien: Christian Mehlmauer konnte sich mit einer beeindruckenden Leistung nach 8 Stunden den Sieg knapp vor Daniel Sternig und Christian Tatzer holen.

Die CSA – Cyber Security Austria  http://www.cybersecurityaustria.at/ veranstaltet in Zusammenarbeit mit dem Bundeskanzleramt, dem BM für Inneres und dem BM für Landesverteidigung, dem BM für Bildungwissenschaft und Foschung sowie dem BM für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort heuer schon zum siebten Mal die Austrian Challenge. Diese wurde auch heuer wieder von vielen Sponsoren und Unterstützern mitgetragen.

Logo ACSC
Abschlussfoto 2019
awards-junior-senior2019
IMG_0087-2015-small

© Copyright